Besserwisser gibt es überall

Kennst du das? Du planst etwas, erzählst jemandem davon und schon bekommst du reihenweise Ratschläge und Informationen. Alle nett gemeint. Problem ist nur - erzählst du es 20 Personen, bekommst du 20 verschiedene Ratschläge und bist erstmal damit überfordert.

 

So ist/war es auch bei mir. Als ich mich dazu entschloss, mich selbstständig zu machen, haben mir so viele liebe Menschen Tipps gegeben. Welche Versicherungen ich abschließen soll, was ich fotografieren soll, welche Preise ich nehmen soll, wann ich aufstehen soll und vieles, vieles mehr. Auf der einen Seite habe ich mich natürlich sehr gefreut, denn das zeigt mir wie wichtig ich diesen Menschen bin. Ganz sicher nimmt man sich auch den ein oder anderen Tipp zu Herzen und denkt darüber nach, ABER (wie ich dieses Wörtchen „liebe“ :-)) mir haben auch viele Menschen Tipps gegeben, die niemals selbstständig waren, die mit der Fotobranche nichts zu tun haben, die mich nicht wirklich kennen und die auch sonst sehr fern von „meiner Realität“ sind. (Nein Mama, ich meine nicht dich. ;)

 

Oh… kurzer Gedankensprung. Meine Mama gibt mir seit 31 Jahren Ratschläge. Egal um was es geht und ganz besonders ob ich will oder nicht. Meistens bin ich schlauer. Also - denke ich zumindest… im ersten Moment. In 70 %….vielleicht auch in 80 % der Fälle denke ich mir im Nachhinein „Hättest du vielleicht doch mal auf deine Mutter gehört. :-)“) 

 

Jeder scheint auf einmal zu wissen, was das Beste für dich ist. Gerade am Anfang war es wahnsinnig schwierig für mich diese Tipps zu filtern. DU kannst nicht alle Tipps verfolgen - teilweise widersprachen sie sich auch. Dann wurde mir relativ schnell klar, wie soll dir jemand weiterhelfen, der nicht in der gleichen Situation ist wie du? Und genau ab diesem Moment habe ich angefangen diese Tipps zu sortieren. Kann ich gebrauchen (nehme ich mir zu Herzen), kann ich zur Zeit nicht gebrauchen (behalte ich aber mal im Hinterkopf) und kann ich in meiner Situation gar nicht gebrauchen (beschäftige ich mich nicht länger mir). Der letzte Punkt war einer der wichtigsten Punkte für mich. Ratschläge/Tipps/Informationen, die mich nicht weiterbrachten mussten auch aus meinen Gedanken verschwinden. Mein Unterbewusstsein hat sich sonst viel zu sehr damit beschäftigt und die wirklich wichtigen Informationen geblockt.

 

Wie ich das konkret mache? Ich höre mir die Dinge an („Svenja, du kannst für so ein Shooting doch nicht so viel Geld nehmen. 100,00 EUR reichen doch völlig aus.“) aber denke nicht weiter, in diesem Fall, über den Preis nach, sondern denke an das, was ich für ein solches Shooting nehme und auch warum. Dann beschäftigt sich mein Unterbewusstsein damit und jeder andere Gedanke ist verschwunden.

 

 

Wenn DU ein ZIEL vor Augen hast, höre den Menschen zu, die dieses Ziel bereits erreicht haben. Sie sind den Weg gegangen und wissen worauf es ankommt. Das bedeutet nicht, dass du ihren Weg gehen sollst, denn du hast deinen eigenen Weg, den du finden musst. Ratschläge/Hilfen/Mentoren/Verstärkungen sind dafür da, dich bei diesem Weg zu unterstützen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0