Der Mensch bereist die Welt auf der Suche nach dem, was ihm fehlt. Und er kehrt nach Hause zurück, um es zu finden. - George Moore

In meinem heutigen Blogeintrag geht es um das Thema Reisen.  Immer mal wieder habe ich diese Thema in diversen Einträgen schon genannt und Euch von meiner großen Liebe zu Südafrika (Kapstadt) erzählt. In diesem Eintrag geht es mir aber vielmehr darum, was die diversen Reisen bei mir auslösen und warum sie immer wichtiger für mich werden.

 

Für viele bedeutet Reisen entspannen, relaxen, einfach mal abschalten und den Alltag vergessen. Gerade nach sehr stressigen Zeiten brauchen viele das Reisen um einfach mal nichts zu tun. Verständlich. Zu Hause „hat man ja immer etwas zu tun“.

 

Wie meine Überschrift schon verrät, ist Reisen für mich mehr als nur zu entspannen. Fremde Länder zu sehen. Andere Kulturen zu entdecken. Am Pool zu liegen und nichts zu tun. Reisen bedeutet für mich - MICH näher kennen zu lernen. Träume zu definieren, darüber nachzudenken, was mir wirklich wichtig ist, meine Kreativität durch Neues wecken und festzustellen wie gut es mir geht. Früher war es für mich wichtig an einen schönen Strand zu fahren, die Sonne zu genießen und ein blaues Meer zu sehen. 

 

Heute würde mich das nach einem Tag langweilen. Es wäre definitiv zu eintönig. Länder dieser Welt haben mehr zu bieten. Auf einen hohen Berg zu klettern. Zu sehen, wie klein man in Wahrheit ist. Wunderbare Luft einzuatmen. An einem stürmischen Tag in Gummistiefel und dicker Jacke an der Nordsee entlang zu laufen. In Städten die Dinge sehen, die nicht in jedem Reiseführer angepriesen werden. Sich mit Menschen zu unterhalten, die deine Sprache nicht sprechen. Mit Händen und Füßen zu kommunizieren. Zu lachen. Sich Zeit zu schenken. Das ist für mich Reisen. Auf jeder Reise wird mir mehr bewusst, was mich eigentlich glücklich macht. Das sind keine materiellen Dinge. Das ist für mich das Erlebte. Das sind ganz sicher auch die Fotos, die ich mit nach Hause nehme. Die mich immer wieder an diese Momente erinnern lassen und die Emotionen wecken, die ich an diesen Tagen gespürt habe. 

 

Nächstes Jahr habe ich große Reisepläne. Ich werde nach Botswana fliegen. Dort eine Hochzeit fotografieren. Auf Safari gehen. Eine Reportage über ein Waisenhaus fotografieren. (Mindestens) drei völlig unterschiedliche Dinge erleben. Alles Dinge, die mein Leben bereichern werden. Die mich lächelnd nach Hause zurück kehren lassen. 

 

Kurz darauf werde ich, zusammen mit meinen Eltern, meine Schwester in Alamosa (Colorado - USA) besuchen fahren. Nach ein paar grandiosen Shootings, werden wir zusammen eine großartige Rundreise durch den Südwesten der USA erleben. Alleine die Planung ließ mein Herz schon höher schlagen. Das nicht nur weil ich endlich meine kleine Schwester wieder sehe. Die unendliche Weite der USA, die atemberaubenden Nationalparks, einzigartige Städte… Das alles wird mich bereichern. Meine Kreativität fördern. Mein Denken beschleunigen. Mich glücklich machen.

 

Ich möchte noch so viele Länder dieser Welt sehen. So viele schöne Plätze sehen. Fremde Kulturen kennenlernen.

 

Ich habe in letzter Zeit oft darüber nachgedacht, wie es wohl wäre, hier alles zu verkaufen. Die wichtigsten Dinge in ein paar Kartons zu verstauen und die Welt so lange zu bereisen, bis das Geld ausgeht. Wie es wohl wäre, jede Woche an einem anderen Ort aufzuwachen. Wie es wohl wäre, jeden Tag meine Speicherkarten mit unterschiedlichen Orten zu füttern. Wie es wohl wäre, meine Heimat für eine längere Zeit zu verlassen. 

 

 

Wie es wohl wäre…. vielleicht, irgendwann…. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Maxi (Montag, 05 Dezember 2016 15:45)

    Du sprichst mir aus der Seele!

  • #2

    Lina (Montag, 05 Dezember 2016 18:14)

    Ich komme mit !!!